Author Archives: Alexander Diehm

Sturmschäden durch Fabienne

Sturmtief „Fabienne“ hat auch im Dertinger Wald seine Spuren hinterlassen. Bäume sind abgebrochen, zahlreiche Wege blockiert. Gleichwohl die Beseitigung der Sturmschäden im Stadtwald erste Priorität hat, kann es noch ein paar Tage dauern, bis alle Wege wieder passierbar sind.

 

Waldbesitzer werden gebeten, ihre Wälder auf Schäden zu kontrollieren und vor allem an Wegen und öffentlichen Straßen abgebrochene Kronen, angeschobene Bäume und Windwürfe zeitnah aufzuarbeiten. Gerade hier ist die Verkehrssicherheit enorm wichtig, damit nicht noch ein Schaden für den vorbeifahrenden Verkehr entsteht. Sollte jemand bei der Aufarbeitung Hilfe benötigen, kann er sich gerne an Revierleiter Martin Rösler (0175/2230283) wenden.

Schäden durch Trockenheit 2018

Durch die lang anhaltende Trockenheit im Sommer, verbunden mit den oftmals hohen Temperaturen, haben viele Buchen bereits eine herbstliche Färbung angenommen. Durch vorzeitigen Blattabwurf und Einstellung der Fotosynthese versuchen die Bäume, auf den Trockenstress zu reagieren und ihr Überleben zu sichern. Manchen wird das gelingen, andere Bäume werden nächstes Jahr nicht mehr austreiben. Trockenschäden machen sich im Wald oft erst ein bis zwei Jahre später deutlich bemerkbar. Ein vorschneller Einschlag von Buchen, die bereits jetzt verfärbt haben, ist also noch nicht nötig. Dennoch sollten Waldbesitzer im kommenden Jahr ihre Bestände auf dürre Bäume kontrollieren.

 

Auffällig ist auch, dass viele Kiefern dürr werden. Dies ist ebenfalls auf die Trockenheit zurückzuführen. Oftmals ist die Krone noch grün, die Rinde aber bereits abgefallen. Hier müssen vor allem entlang von Straßen und öffentlichen Wegen, aber auch entlang von Waldwegen, diese dürren Bäume zeitnah eingeschlagen werden, da die Gefahr des plötzlichen Abbrechens groß ist. Ein Verkauf dieser Bäume ist leider nicht möglich.

 

Bei Fragen stehen euch natürlich Alexander Diehm und Martin Rösler zur Verfügung.

Aktuelle Holzmarktlage

Aufgrund der großen Käferholzmengen in der Fichte ist es regelrecht zu einem Einbruch im Nadelholzmarkt gekommen. Aufgrund der Trockenheit und der hohen Temperaturen konnte sich der Borkenkäfer rasant vermehren. Große Holzmengen spülen den Markt zu, allein Tschechien rechnet mit mehr als 10 Millionen Festmeter Käferholz. Auch in Deutschland übertreffen die Schätzungen von 18 Millionen Festmeter das verkraftbare Maß. Hinzu kommen auch noch weitere 20 Millionen Festmeter Sturmholz von Frühjahrsstürmen aus Norddeutschland, die teilweise noch immer nicht vollständig aufgearbeitet sind. Die Folge: Die großen Säger sind mit ihren Kapazitäten übervoll, Nasslager prall gefüllt und auch die Fuhrunternehmen kommen mit der Abfuhr nicht mehr hinterher.

 

Im Staatswald herrscht noch bis Ende des Jahres ein Einschlagsstopp für Fichte, Tanne und Kiefer, um den Markt zu entlasten. Auch im Kommunalwald wird versucht, durch Hiebsumstellungen auf Laubholz der aktuellen Holzmarktlage Rechnung zu tragen. Das hohe Fichtenangebot hat natürlich Auswirkungen auf den Preis. Aktuell bekommt man für Käfer-Fichte ca. 43 – 50 €/Fm, für Frischholz  ca. 62 €/Fm. Vor nicht allzu langer Zeit lagen die Preise noch 30 €/Fm höher! Diese Preisentwicklung hat auch Auswirkungen auf die Kiefer. Viele Palettensäger nehmen lieber billige Fichte, die nicht verbläut (durch Pilze beeinträchtigt), als Kiefer, worunter auch der Absatz palettentauglicher Kiefer leidet.

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass aktuell von einem Einschlag mit geplantem Verkauf im Nadelholz, vor allem bei der Kiefer und der Fichte, dringend abzuraten ist. Lediglich Douglasie zeigt sich (noch) stabil bei 95 €/Fm.

Bucheneinschlag 2018

Wie bereits berichtet, möchten wir von der Abteilung Waldwirtschaft in Dertingen einen gemein­schaftlichen Einschlag und Verkauf von starkem Buchen-Stammholz organisieren. Ziel ist es, die überalterten Buchen aus den Kiefernwäldern zu entnehmen, damit neue Naturverjüngung aufgehen kann.

Für Waldbesitzer, die den Einschlag und das Rücken NICHT selbst durchführen können, organisieren wir entsprechende Unternehmer. Da die Vermarktungsmöglichkeiten und die dabei zu erzielenden Preise zum Ende des Jahres schlechter werden, wollen wir bereits im September mit dem Einschlag beginnen. Die Waldbesitzer, die alles in Eigenleistung machen wollen, müssen dies ebenfalls im Sep­tember zu den von mir vorgegebenen Terminen  über die Bühne bringen. Bitte beachten Sie dabei aber, dass zu diesem Zeitpunkt die Bäume noch voll belaubt sind und die Unfallgefahr dement­sprechend signifikant steigt! Lassen Sie lieber die Profis ran!

Verkaufbar ist Stammholz über 40 cm Mittendurchmesser (je nach Länge sollte der Stamm in Brust­höhe 45-50 cm haben). Der potenzielle Holzkäufer hat auch spezielle Längenvorgaben: 2,5m, 3,1m, 3,4m, 5,1m, 5,7m, ab 5,7m alle Längen in 10-cm-Schritten. Dabei muss zusätzlich noch ein Zumaß von 20 cm belassen werden (à ein 5,1m langer Stamm muss bei 5,3m abgesägt werden). Auch Zweit­längen aus dem Kronenbereich, die den Vorgaben entsprechen, sind u. U. verkaufbar.

Wer möchte, kann aus dem Kronenholz auch noch Industrieholz aufarbeiten (lassen). Des Weiteren ist es natürlich auch möglich, buchenreichere Grundstücke normal durchforsten zu lassen und dabei ausschließlich schwächere Buchen als Industrieholz / Brennholz aufarbeiten zu lassen. Gleiches gilt auch für Eiche.

Aufgrund des frühen Einschlagszeitpunktes und der Form vieler Buchen in den Privatwäldern können teils erhebliche Schäden am umliegenden Bestand entstehen, vor allen wenn dünne Kiefern nebenan stocken. In Grenznähe sollte außerdem VOR der Maßnahme Kontakt zu den Nachbarn aufgenommen werden und eventuelle Schäden zeitnah gemeldet werden. Weder die Abteilung Wald, noch die betei­­ligten Unternehmer haften für Schäden in benachbarten Privatwäldern, ausgenommen grobe Fahrlässigkeit.

Folgende Preise können erzielt werden (Preise vom Vorjahr, aktuelle Preise liegen noch nicht vor):

  • Buche Erdstämme 75 €/Fm (um Weihnachten rum nur noch 65€/Fm!)
  • Buche Zweitlängen 65 €/Fm
  • Buche Industrieholz 50 €/Fm

Kosten für Aufarbeitung und Rücken: ca. 20 €/Fm

 

Egal, ob Sie alles selbst machen oder einen Unternehmer benötigen – bitte geben Sie uns bis 31.07.2018 Bescheid, was Sie wollen und wie viele Stämme anfallen könnten. Das Forstamt benötigt die Mengen, um sie in deren Verkaufsmengen mit einplanen zu können

 

Martin Rösler, 0175/2230283, martin.roesler@main-tauber-kreis.de

Alexander Diehm, 0175/1544581, alexander.diehm@online.de

 

Alles Weitere wird dann in Vor-Ort-Terminen besprochen.

 

Gez. Martin Rösler, Revierleiter und Vorstand der Abteilung Wald

Einladung Waldbegehung mit Holzsortierung

Der Waldwirtschaftsverein lädt alle Mitglieder, Waldbesitzer und interessierten Bürger zu einer Waldbegehung ein. Es werden verschiedene Bestände, Bestands- und Bewirtschaftungsformen gezeigt. Im Anschluss wird es eine Sortierübung von Langholz geben. Dies ist vor Allem für Waldbesitzer, die auch selbst Langholz einschlagen wichtig. Die Sortierübung wird auf dem Weg an der Kümmelberghütte stattfinden. Dort laden wir euch dann gerne noch auf eine Bratwurst ein.

Treffpunkt ist am 23.06.2018 um 9:30 Uhr an der Kümmelberghütte.

Über ein reges Interesse freut sich der

Waldwirtschaftsverein Dertingen

Infoabend zum Thema Pflanzung, Förderung und Pflanzenschutz war ein voller Erfolg!

Am 01.02.2018 hat die Anteilung Wald den ersten Infoabend zum Thema Pflanzung, Förderung von Maßnahmen und Schutzmöglichkeiten von Pflanzen veranstaltet.

Der kleine Saal im Gasthaus Löwen war gut gefüllt! Es kamen sowohl Dertinger, als auch Mitglieder und Interessierte Waldbesitzer aus allen Nachbargemeinden zum Vortrag von Martin Rösler.

Unser Revierleiter und Vorstandsmitglied hat allen Anwesenden mit Praxiseispielen und mitgebrachtem Anschauungsmaterial das Thema näher gebracht.

Ein Resümee war, dass man auch mit überschaubarem Aufwand und Kosten seinen Bestand aufwerten kann und die Pflanzenvielfalt im Bestand erweitern kann.

Am Ende des Abends haben wir allen Waldbesitzern, die evtl, Interesse an einer Pflanzung im Frühjahr haben angeboten, sich bis zum 28.02.2018 bei Alexander Diehm oder Martin Rösler zu melden, so dass die Beschaffung von Pflanzen und Schutzmaterialien gemeinsam erfolgen kann.

Wir würden die Pflanzen bei der Frühjahresbestellung des Forstamtes geliefert bekommen, so dass keine Zusatzkosten für Lieferung oder Mindermengen auf uns zu kommen.

Das Forstamt beschafft die Pflanzen bei der Firma Steinbach in Blaufelden.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage www.fbs-steinbach.de

Für Alle, die nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnten, werden wir noch eine Zusammenfassung, als kleinen Leitfaden im Downloadbereich einstellen.

Für Fragen stehen wir gerne jederzeit zur Verfügung.

Alexander Diehm

Abteilungsleiter

Einladung zum Infoabend „Pflanzung, Schutz und Förderung“

Liebe Mitglieder, liebe Privatwaldbesitzer,

die Abteilung Wald des Wein-, Obst- und Gartenbauvereins Dertingen lädt alle interessierten Privatwaldbesitzer zu einem Infoabend  mit dem Thema „Pflanzung, Schutz und Förderung“ ein. Revierleiter Martin Rösler wird dabei unter anderem auf folgende Fragen Antworten geben:

  • Welche Pflanzen sind für meinen Wald geeignet?
  • Wo bekomme ich Forstpflanzen und Schutzmaterial her? Was kostet es?
  • Was muss ich bei der Pflanzung beachten?
  • Welche Möglichkeiten gibt es, meine Pflanzen vor Verbiss zu schützen?
  • Welche Fördermöglichkeiten gibt es im Privatwald in Bezug auf Pflanzung und Schutz?

 

Der Infoabend findet am 01.02.2018 um 19:30 Uhr im Kleinen Saal des Gasthaus „Löwen“ in Dertingen statt. Die Vorstandschaft der Abteilung Wald freut sich auf Ihr Kommen.

 

Gez. Alexander Diehm, Abteilungsleiter

Sturmschäden

An alle Privatwaldbesitzer!

Aufgrund des Sturms der letzten Woche, möchten wir alle Waldbesitzer bitten, ihre Bestände auf etwaige Sturmschäden hin zu kontrollieren. Sollte der Wind größere Schäden angerichtet haben und sollte jemand Hilfe bei der Aufarbeitung und Vermarktung benötigen, stehen Martin Rösler oder Alexander Diehm zur Verfügung.

Frohe Weihnachten und einen Guten Rutsch ins Jahr 2018!

Die Abteilung Wald wünscht allen Mitgliedern und Waldbesitzern

Frohe Weihnachten und einen Guten Rutsch ins Jahr 2018!

Wir möchten uns für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken und blicken zurück auf ein ereignisreiches Jahr 2017, in dem uns Themen wie die Forstreform, die gravierenden Veränderungen auf dem Holzmarkt und in der Sägeindustrie stark beschäftigt haben.

Die Vorstandschaft hat auch in diesem Jahr versucht, zusammen mit dem Forstamt die Einschläge bestmöglich zu planen und durchzuführen und den individuellen Wünschen unserer Mitglieder gerecht zu werden. Aus unserer Sicht war es eine sehr fruchtbare und gute Zusammenarbeit, in der auch wir uns in unserer ehrenamtlichen Tätigkeit bestätigt fühlen.

Leider mussten wir in diesem Jahr auch Abschied nehmen von unserem Vortandskollegen der FBG Höhefeld, Karl-Heinz Heid, der plötzlich und unterwartet aus dem Leben gerissen wurde. Seiner Familie und seinen Freunden gilt unser tiefes Mitgefühl.

Wir hoffen, dass alle einige geruhsame Tage finden und dem Alltagsstress entfliehen können. Den ein oder anderen sieht man mit Sicherheit an den Weihnachtsgottesdiensten oder dem traditionellen Turmblasen an Neujahr. Allen wünschen wir Frohe Weihnachten, einen guten Beschluss und einen noch besseren Start in das Jahr 2018!

 

Eure/Ihre Vorstandschaft der Abteilung Wald des Wein-, Obst und Gartenbauvereins Dertingen

Martin Fiederling

Martin Rösler

Alexander Diehm

Egon Beuschlein

Eichenstämme aus Dertingen meistbietend versteigert

Bei der diesjährigen Wertholzsubmission des Main-Tauber-Kreises haben sich auch zwei Waldbesitzer aus Dertingen beteiligt. Auf dem Submissionsplatz in Wittighausen wurden insgesamt knapp 9,5 Fm Eiche und 2 Fm Esche aus dem Gewann „Judenplatz“ angeboten. Die nach wie vor starke Nachfrage nach Eichenholz spiegelt die erzielten Erlöse wieder.

Die insgesamt 7 Eichen erzielten einen durchschnittlichen Erlös von 387 €/Fm, der Spitzenstamm erreichte sogar 628 €/Fm bei einem Gesamtvolumen von 1,67 Fm. Vor allem schlechtere Qualitäten überzeugten und konnten zu besseren Preisen verkauft werden als es im Freihandverkauf möglich gewesen wäre.

Die drei Eschenstämme wurden im Schnitt für 122 €/Fm versteigert, womit die Waldbesitzer ebenfalls zufrieden sein dürfen. Während die Eichen meistens in der näheren Umgebung blieben, gingen die Eschen an Holzkäufer aus Bremen und sogar bis nach Polen.

Näheres zur Wertholzsubmission Taubertal können Sie auch dem unten stehenden Artikel entnehmen.

(Martin Rösler)